Pimp your School

Projekttage 2019

Unter der Leitung von Frau Gieswein, einer für die Schule sehr engagierten Lehrerin, stellte das Projekt auf die Beine um für die Schüler ein besseres Umfeld zum Lernen zu schaffen. dies wird von den Schülern tatkräftig unterstützt.


Zu diesem Projekt wurden mehrere Schülerinnen und Schüler befragt,
die an diesem Projekt teilgenommen haben.

Hallo, was macht ihr bei diesem Projekt?
Wir streichen unter der Leitung von Frau Gieswein den B-Bau-Keller und gestallten die Wände, um dem Platen eine nettere Aura zu geben.

Und gefällt euch den am besten an diesem Projekt?
Hmm, am besten finden wir ja, dass hier so eine gute und freie Stimmung herrscht. Aber auch das Teamwork macht sehr viel Spaß, weil die Lehrer hier zu jedem nett und freundlich sind und selbst zu Farbe und Pinsel greifen.

Bei so viel Lob, gibt es da überhaupt irgendwelche negativen Aspekte?
Was euch wahrscheinlich nicht überrascht, aber tatsächlich gibt es hier nichts zu bemängeln.

Wie ich sehe seid ihr in Untergruppen unterteilt, was macht denn eure Gruppe?
Wir sollen den vorderen Teil der Wand mit weiß grundieren, damit wir später besser darauf malen können. Später werden wir unsere Umrisse an die Wand malen und diese dann schön ausschmücken.

Habt ihr erwartet, dass ihr den Keller streicht, oder etwas anderes?
Nein, aber dass wir im Schulhaus Wände streichen. Ein paar unserer Tätigkeiten sind z.B. Streichen, Farbe anrühren und auch den Boden abzudecken.

Weshalb habt ihr euch denn genau für dieses Projekt entschieden?
Der Hauptgrund war wohl, dass wir etwas erschaffen wollten, was uns hier im Platen „verewigt“ und wir jeden Tag sehen und drauf stolz sein können.

Das klingt aber sehr anstrengend.
Ist es aber nicht, unserer Meinung nach ist es sogar sehr entspannend und niemand hat etwas dagegen, wenn man ganz kurz mal eine Pause macht, aber die meisten, wie wir auch, arbeiten die ganze Zeit fleißig.

Danke das ihr euch die Zeit genommen habt ,mit uns zu reden.

Interviewer: Simon Keßler
Interviewt: Pia, Jule, Ben

Simon Keßler

Nach oben
Shortlink